Kinderkonto

Kinderkonto

Taschengeld ist wichtig, damit Kinder den Umgang mit Geld erlernen. Doch wie sieht es mit einem eigenen Girokonto für Kinds aus? Heutzutage bieten fast alle Banken ein Kinderkonto bzw. Jugendkonto für Minderjährige an. Doch ist das wirklich sinnvoll? In Anbetracht der Tatsache, dass man heute im Alltagsleben kaum mehr ohne Girokonto auskommt, ist es durchaus sinnvoll, auch Kinder frühzeitig den Umgang mit einem Girokonto beizubringen. Dafür ist ein Kinderkonto gut geeignet.

Kinderkonto ab zwölf Jahren empfehlenswert

Allerdings sollte man nicht zu früh ein Kinderkonto für die lieben Kleinen eröffnen. Während es durchaus sinnvoll ist, Kindern im Alter von vier bis sechs Jahren das erste Mal Taschengeld zu geben, sollte man mit der Eröffnung eines Girokontos doch ein paar Jahre länger warten. Kinder sind zwar ab dem siebten Lebensjahr beschränkt geschäftsfähig, da ab dann auch der Taschengeldparagraph nach § 110 BGB greift, dennoch ist etwas zu früh für ein eigenes Konto. Erziehungsexperten empfehlen vielmehr, ein Kinderkonto erst ab dem zwölften Lebensjahr einzurichten.

So eröffnen Sie ein Kinderkonto

Allein dürfen Minderjährige unter 18 Jahren allerdings kein Kinderkonto bzw. Jugendkonto eröffnen. Dazu braucht es immer das Einverständnis der Eltern. In diesem Fall müssen sogar beide Erziehungsberechtigte den Antrag auf Eröffnung eines Kontos für das Kind unterzeichnen. Darüber hinaus müssen in der Bankfiliale die Ausweise aller Beteiligten vorgelegt werden. Falls das Kinderkonto bei einer online Bank eröffnet werden soll, kann man sich alternativ auch über das Post-ident-Verfahren ausweisen. Dazu müssen Sie sich lediglich mit Ihrem Ausweis in die nächstgelegene Postfiliale begeben.

Kinderkonto ohne Kontoführungsgebühren

Während bei den meisten Girokonten für Erwachsene immer noch Kontoführungsgebühren anfallen, werden fast allen Kinderkonten von den Banken kostenlos angeboten. In der Regel verzichten die Banken bis zum Ende der Ausbildungszeit auf die Erhebung von Kontoführungsgebühren. Zumeist muss aber bei Erreichen der Volljährigkeit eine Ausbildungsbescheinung oder Studienbescheinigung vorgelegt werden, damit das Jugendkonto nicht in ein kostenpflichtiges Girokonto umgewandelt wird. Wenn Sie für Ihr Kind ein Konto eröffnen wollen, sollten Sie zudem darauf achten, sich keine kostenpflichtigen Zusatzleistungen andrehen zu lassen. Denn diese sind in der Regel ihr Geld nicht Wert.

Guthabenverzinsung beim Kinderkonto

Die Kosten sind bei den meisten Kinderkonten also gleich. Unterschiede gibt es hingegen bei der Guthabenverzinsung. Bei vielen Bank gibt es nämlich gar keine Zinsen für das Guthaben auf den Kinderkonto. Andere Banken wiederum verzinsen das Guthaben auf dem Kinderkonto zumindest mit einem niedrigen Zinssatz. Wenn Sie verhindern wollen, dass diese Zinsen auch noch besteuert werden, müssen Sie einen Freistellungsauftrag fürs Kind einrichten. Im Gegensatz zu den Guthabenzinsen spielen die Dispozinsen bei einem Kinderkonto keine Rolle. Denn bei einem Jugendkonto wird grundsätzlich kein Dispokredit eingerichtet, das Konto kann also nur im Plus geführt werden. Das ist natürlich auch sinnvoll, damit Kinder nicht unbedarft in die Schuldenfalle geraten. Einige Jugendkonten bieten auch noch eine kostenlose Kreditkarte mit an. Da es sich aber immer um eine Prepaid-Kreditkarte ist nicht die Gefahr gegeben, dass sich die Kinder verschulden. Dennoch sollten Eltern aufpassen, dass die Kreditkarte nicht für den Kauf von Waren im Internet, die nicht für Kinder geeignet sind, genutzt wird.

 

 

Quelle des Bildes: geralt